Willkommen zum Abschluss!

Unter der – großzügig verstandenen – Überschrift „Umweltethik“ fördert die Deutsche Bundes­stiftung Umwelt (DBU) seit 2009 elf Promotionsvorhaben aus den Sozial- und Geisteswissenschaften. Zum Abschluss dieses Stipendienschwerpunkts laden die StipendiatInnen zu einer Tagung ein, bei der sie die Vorträge ausgewählter WissenschaftlerInnen kommentieren. Eingerahmt wird das Tagungsprogramm durch einen öffentlichen Hauptvortrag und einen Festakt mit Podiumsdiskussion.

  • Eröffnet wird die Tagung am Mittwochabend, 25. April 2012, mit dem Hauptvortrag von Christian Illies (Universität Bamberg). Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Zwischen Donnerstag­morgen und Freitagmittag, 26./27. April, schließen sich im Workshopteil insgesamt sechs weitere Gastvorträge an, die jeweils von einer oder mehreren StipendiatInnen kommentiert werden. Die GastrednerInnen wurden von den StipendiatInnen ausgewählt, weil sie deren Arbeit schätzen und das Gespräch mit ihnen aufnehmen oder vertiefen möchten. Die Langfassungen der Vorträge stehen allen TeilnehmerInnen vorab zur Verfügung.
  • Mit dem Festakt am Donnerstagabend, 26. April, erreicht die Tagung ihren Höhepunkt. Auch hier werden die Inhalte des Stipendienschwerpunkts im Vordergrund stehen. Eine Podiumsdiskussion widmet sich der übergeordneten Frage, welchen Wert sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung für die Umweltpolitik haben kann. Unter Moderation von Konrad Ott (Universität Greifswald) diskutieren Julia Hertin (Sachverständigenrat für Umweltfragen), Matthias Koller (Umweltbundesamt) und Thomas Potthast (Universität Tübingen). In einer begleitenden Ausstellung präsentieren die StipendiatInnen ihre Promotionsprojekte auf Postern.
Advertisements